So fing alles an. Der erste Regenspeicher in Münster

Bis zur ersten Förderung war es ein langer Weg. Fast ein Jahr habe ich mit sehr vielen Menschen über die Idee gesprochen. Dabei kamen die verschiedensten Zweifel und Probleme auf, die oft an der Motivation gerüttelt haben. Nach langem hin und her habe ich dann trotz der ganzen Zweifel einen Förderantrag beim Hansaforum (https://hansaforum-muenster.de/) in Münster eingereicht und tatsächlich eine Förderung über 2.500 € bekommen.

Mit der Förderung kamen einige neue Probleme dazu: wie finde ich eigentlich Menschen, die Interesse an einem Regenspeicher haben? Wie finde ich einen Handwerker, der mir beim Einbau des Regensammlers in das Fallrohr hilft? Was werden die Hauseigentümer zu der Idee sagen?

Im Regenspeicher können ca. 300 Liter Wasser gesammelt werden. Auf der Oberseite des Regenspeichers ist eine Pflanzschale integriert.

Nach dem ersten Social-Media-Aufruf lernte ich Petra kennen, die ein Lederatelier im Hansaviertel in Münster betreibt. Petras Interesse an der Idee ließ alle Zweifel verfliegen. Zusammen suchten wir einen Regenspeicher aus, der seinen Platz zwischen Haustür und Eingang zum Atelier finden sollte.

Mit Fotos vom Regenspeicher und einer Beschreibung des Projekts wandten wir uns an die Hausverwaltung, um sie um ihr Einverständnis zu bitten einen Regenspeicher aufzustellen und den Regensammler in das Fallrohr einzubauen.

An dieser Stelle schaltete sich der Hausmeister der Hausverwaltung ein, der sich bereit erklärte den Einbau des Regensammlers zu übernehmen. Mit ihm zusammen und mit dem Einverständnis der Hausverwaltung konnten wir nun endlich den Regenspeicher aufstellen und den Regensammler installieren. Hier steht Petra und ihren Nachbar*innen nun jederzeit Regenwasser zur Verfügung, mit dem die Pflanzen im Innenhof gegossen werden können.

Ein wundervolles Gefühl, wenn aus der Idee endlich Realität wird!